Visualisierungen: © BOKEH

Auftraggeber
FH Campus Wien House of Health Sciences GmbH

Generalplanung
F+P ARCHITEKTEN ZT GMBH
ARGE mit WGA ZT GMBH

Bruttogeschossfläche: 42.870 m²

Nettonutzfläche: 39.700 m²

Grundstücksfläche: 13.300 m²

Bebaute Fläche: ca. 7.600 m²

Obergeschosse: 9

Untergeschosse: 3

Wettbewerb 2021: 1. Preis

House of Health Sciences

Neubau FH Campus Wien

1100

Wien,

Favoritenstraße 226,

Österreich

Das im Jahr 2022 aus einem Wettbewerb als Preisträger hervorgegangene Projekt umfasst verschiedene Bildungseinrichtungen für die FH Campus Wien, die größte Fachhochschule Österreichs.

Das neue House of Health Sciences bietet Raum für hochspezialisierte praktische und theoretische Lehrräume für Angewandte Pflegewissenschaft und Gesundheitswissenschaften. Mit der FH Campus Wien als Ausbildnerin werden hier bis zum Jahr 2025/26 im Department Gesundheitswissenschaften 800 zusätzliche Ausbildungsplätze geschaffen und so einer großen Herausforderung unserer Zeit, dem Fachkräftemangel in der Gesundheits- und Krankenpflege, entgegengewirkt.

Das Projekt umfasst einen Neubau für den FH Campus Wien am Standort Favoriten Wien, in dem neben Bildungseinrichtungen auch Verwaltungsbüros, eine Mensa und einen Festsaal untergebracht werden.

Das Planungskonzept bietet eine klare und verständliche Lösung für die Herausforderung, ein breites Spektrum an Funktionen in einem kompakten, effizienten und nachhaltigen Gebäude in Hanglage zu integrieren.

Das Projekt sieht einen neuen Platz vor, der den zentralen Treffpunkt für diesen neuen Universitätscampus für 12.000 Studierende darstellen wird. Unter dem Campus-Platz befinden sich auf zwei Etagen Parkdecks, ein großer Festsaal, Lager- und Haustechnikräume sowie Seminarräume. Großzügige Erschließungsflächen bieten Gelegenheiten für Gruppen- und Einzellernen oder Networking. Eine angenehme, kommunikative Atmosphäre wird durch das von oben tief in den Baukörper geleitete Tageslicht gefördert.

Über dem Campusplatz ist das Hauptgebäude als ringförmiges Objekt um einen Innenhof herum konzipiert, mit einer breiten Öffnung in den beiden unteren Geschossen, die den Campusplatz mit einem neuen Innenhof innerhalb des Hauptgebäudes verbindet. Die unteren beiden Geschosse sind als offener, verglaster Sockel gestaltet, der Einblicke in den Haupteingang, die Mensa und die Lehrsäle ermöglicht.

Über dem transparenten Sockel scheint ein größeres mehrstöckiges Hauptgebäude mit einer Fassade aus vorgehängten Aluverbundplatten zu schweben, in dem auf drei Etagen technische und praktische Unterrichtsräume untergebracht sind. Darüber befinden sich weitere vier Etagen mit Verwaltungsbüros und Besprechungsräumen. Das Hauptgebäude tritt in den oberen Stockwerken zurück, um ein größtmögliches Maß an Tageslicht in den ruhigen, zentralen Innenhof zu bringen.

Die Ringform des Gebäudes ermöglicht effiziente Verbindungen, die Gänge öffnen sich zu offenen Zonen mit Ausblicken durch bepflanzte Balkone, um eine entspannte und angenehme Atmosphäre zu schaffen.

Das gesamte Projekt weist immer wieder begrünte Zonen aus – vom Campus-Platz, dem zentralen Innenhof, über die internen bepflanzten Balkone bis hin zu den Dachterrassen mit Besprechungs- und Arbeitsmöglichkeiten, die einen Blick über Wien und Niederösterreich, bis hin zum Schneeberg im Süden, bieten.